Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 11'138 -0.2%  SPI 14'442 -0.4%  Dow 33'337 0.1%  DAX 13'796 0.7%  Euro 0.9652 -0.1%  EStoxx50 3'777 0.5%  Gold 1'792 -0.6%  Bitcoin 23'127 0.9%  Dollar 0.9428 0.1%  Öl 97.4 -0.7% 
<
Nachrichten
Marktberichte
Analysen
>
01.07.2022 08:15:36

Aktien Frankfurt Ausblick: Nahe am Vortagestief - Schwächstes Halbjahr seit 2008

FRANKFURT (awp international) - Für den Dax geht es zum Auftakt des zweiten Halbjahres weiter bergab. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte am Freitag eine Stunde vor dem Xetra-Start ein Minus von 0,77 Prozent auf 12 685 Punkte. Damit fällt er zurück in Richtung seines Vortagestiefs von 12 618 Punkten. Das war der tiefste Stand seit März.

Das Jahrestief bei 12 438 Zählern ist somit nicht weit entfernt, nennenswerte charttechnische Unterstützungen auf dem Weg dorthin gibt es nach Einschätzung der Helaba nicht mehr. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wird am Freitag 0,9 Prozent schwächer erwartet.

Die Bilanz des Dax für das erste Halbjahr ist mit minus 19,5 Prozent sehr schwach. Anfang Januar hatte er noch einmal am Rekordhoch vom November gekratzt. Vom Höchststand aus ging es gar um 21,5 Prozent abwärts, womit er sich wie der marktbreite US-Index S&P 500 im Bärenmarkt befindet. "Das erste Halbjahr war für den Dax das schwächste seit 2008, und einen schwächeren Juni gab es überhaupt noch nicht", sagte ein Börsianer.

"Die Rezessionssorgen haben die Finanzmärkte fest im Griff. Die hohen Inflationsraten und falkenhafte Kommentare von diversen Notenbankern halten Zinserhöhungserwartungen hoch und damit aber eben auch Konjunktursorgen", hiess es am Morgen von der Commerzbank.

Vorbörslich etwas erholen konnten sich am Freitag die jüngst auf den tiefsten Stand seit Anfang 2015 gefallenen Titel von Grand City Properties . Sie gewannen auf Tradegate 1,7 Prozent zum Xetra-Schluss. Eine Kaufempfehlung der HSBC stützte etwas. Immobilientitel generell stehen gleichwohl wegen der steigenden Zinsen, die Finanzierungen teurer machen, zurzeit stark unter Druck.

Die Aktien von Bilfinger legten auf Tradegate um 2,2 Prozent zu verglichen mit dem Xetra-Schluss. Die Deutsche Bank startete die Bewertung mit "Buy". Der Industriedienstleister stehe nach seiner Umstrukturierung vor einer neuen Wachstumsphase, hiess es.

Weiter nach unten mit 2,8 Prozent ging es für DWS . Die Citigroup strich für die Papiere der Fondsgesellschaft das Kaufvotum./ajx/jha/


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.


Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Marktupdate 10. August: Auswirkungen der Verbraucherpreisdaten | BX Swiss TV

Die Kurse konsolidieren aktuell auf ordentlichem Niveau. Ob diese Ruhe gerechtfertigt ist und woher Potential für Kursschwankungen kommen dürfte, erfahren Sie von Georg Zimmermann im Marktupdate bei BX Swiss TV.

Marktupdate 10. August: Auswirkungen der Verbraucherpreisdaten

Mini-Futures auf SMI

Typ Stop-Loss Hebel Symbol
Short 11'606.76 18.41 XSSMDU
Short 11'811.21 13.67 WSSM2U
Short 12'388.49 7.96 SMIR9U
SMI-Kurs: 11'137.70 12.08.2022 17:30:00
Long 10'710.22 19.89 XSSMKU
Long 10'412.99 12.88 WSSM8U
Long 9'979.43 8.60 VSSM4U
Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: https://keyinvest-ch.ubs.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit