Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 11'150 0.2%  SPI 14'447 0.3%  Dow 32'774 -0.2%  DAX 13'660 0.9%  Euro 0.9718 -0.3%  EStoxx50 3'742 0.7%  Gold 1'797 0.2%  Bitcoin 22'599 2.2%  Dollar 0.9405 -1.4%  Öl 93.8 -2.8% 

<
Nachrichten
Marktberichte
Analysen
>
04.07.2022 12:09:36

Aktien Frankfurt: Dax mit Mühe in der Gewinnzone

FRANKFURT (awp international) - Der Dax hat sich am Montag über weite Strecken im Plus gehalten. Der deutsche Leitindex war im frühen Handel noch um bis zu 0,8 Prozent gestiegen, verlor dann aber an Schwung und gab seine Eröffnungsgewinne zwischenzeitlich komplett ab. Konjunktursorgen lasten unverändert auf der Stimmung.

Bis zum Mittag legte der Dax um 0,49 Prozent auf 12 876,26 Punkte zu. Am Donnerstag war das Börsenbarometer auf den tiefsten Stand seit März gefallen, hat sich seither aber etwas gefangen.

Der MDax der mittelgrossen Werte verharrte nahezu unverändert bei 25 845,53 Punkten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 hingegen stieg um 0,8 Prozent.

Aus den USA kommen zu Wochenbeginn keine Impulse, da dort feiertagsbedingt nicht gehandelt wird. Insgesamt bleibt die Lage am Aktienmarkt angespannt. Die hohen Inflationsraten trübten bereits die Konsumlaune, schrieben die Analysten der Landesbank Hessen-Thüringen. In Europa kämen erschwerend der sich abzeichnende Gasmangel sowie andere Folgen des Ukraine-Kriegs und die damit zusammenhängenden Sanktionen hinzu.

Insofern pendele der Dax zwischen der wichtigen Unterstützung am Jahrestief bei 12 439 Punkten und der 13 000er-Marke orientierungslos hin und her, schrieb Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Handelshaus Robomarkets. Potenzielle Käufer dürften dem Markt wegen der Rezessionsrisiken so lange fernbleiben, bis zumindest das eine oder andere Hoffnungssignal von sich entspannenden Lieferketten, sinkenden Preisen oder Lösungen des drohenden Energieproblems für Deutschland und Europa die Märkte erreicht.

Ähnlich zurückhaltend äusserten sich die Analysten der Dekabank: "Die Neuorientierung an den Kapitalmärkten hält an. Bis es mehr Klarheit gibt, wird noch einige Zeit verstreichen." Die Konjunkturdaten in dieser Woche wie die deutsche Industrieproduktion oder der US-Arbeitsmarktbericht würden kritisch beäugt, aber keine zusätzliche Sicherheit bringen. Mit Blick auf die hohen Preissteigerungen komme der Kommunikation der Notenbanken und ihrer Erwartungslenkung herausragende Bedeutung zu.

Im Dax wurden Autowerte gemieden. BMW büssten 0,7 Prozent und Mercedes-Benz 2,1 Prozent ein. Chipmangel und Lieferkettenprobleme bremsen den US-Automarkt weiter aus, und auch für die deutschen Hersteller läuft es schlecht, wie Absatzzahlen für das zweite Quartal zeigten. Analysten der italienischen Bank Mediobanca sprachen von einer "recht schwachen" Entwicklung in den USA. Im Vergleich zum Vorquartal habe sich der Abwärtstrend noch etwas verschärft.

Klares Schlusslicht im Nebenwerteindex SDax waren die Aktien der Shop Apotheke , die nach einer skeptischen Studie des Investmenthauses Oddo um rund acht Prozent einbrachen und auf das tiefste Niveau seit Mitte Mai zurückfielen. Analyst Andreas Riemann befürchtet, dass die Inflation die Gewinne der Online-Apotheke im laufenden Jahr belasten wird. Sowohl die Margenerwartungen als auch die Bewertung erschienen ambitioniert.

An der Index-Spitze im SDax zogen die Anteilsscheine von Vitesco um mehr als sechs Prozent an. Die Familie Schaeffler erhöhte ihren Anteil an dem Automobilzulieferer./la/jha/

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.


Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Marktupdate 10. August: Auswirkungen der Verbraucherpreisdaten | BX Swiss TV

Die Kurse konsolidieren aktuell auf ordentlichem Niveau. Ob diese Ruhe gerechtfertigt ist und woher Potential für Kursschwankungen kommen dürfte, erfahren Sie von Georg Zimmermann im Marktupdate bei BX Swiss TV.

Marktupdate 10. August: Auswirkungen der Verbraucherpreisdaten

Mini-Futures auf SMI

Typ Stop-Loss Hebel Symbol
Short 11'609.15 18.32 XSSMDU
Short 11'813.64 13.68 WSSM2U
Short 12'391.04 7.95 SMIR9U
SMI-Kurs: 11'149.92 10.08.2022 16:14:06
Long 10'708.26 19.44 XSSMKU
Long 10'411.08 12.81 WSSM8U
Long 9'977.60 8.56 VSSM4U
Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: https://keyinvest-ch.ubs.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit