Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
SMI 10'129 -0.9%  SPI 12'974 -1.0%  Dow 29'226 -1.5%  DAX 11'976 -1.7%  Euro 0.9578 0.8%  EStoxx50 3'279 -1.7%  Gold 1'661 0.1%  Bitcoin 18'976 -0.1%  Dollar 0.9757 0.0%  Öl 88.9 -0.5% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
10.08.2022 10:18:37

Sika: MBCC-Akquisition verzögert sich wegen britischer Überprüfung

(Ausführliche Fassung mit Kommentar und Aktienkurs)

Baar (awp) - Der Bauchemiehersteller Sika muss bei der Ende November 2021 angekündigten Übernahme des früheren BASF-Bauchemiegeschäfts (MBCC Group) eine Verzögerung hinnehmen. Der Grund ist eine Untersuchung der britischen Kartellwächter.

Die britische Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde CMA wolle die geplante Übernahme der MBCC Group durch Sika vertieft auf die Auswirkungen auf den britischen Markt überprüfen, teilte Sika am Mittwoch mit. Der Abschluss der Transaktion verzögere sich deshalb und sei nun für das erste Semester 2023 vorgesehen.

Einen Einfluss auf die "strategische Attraktivität" der Transaktion habe dies aber nicht, so Sika. Das Unternehmen bestätigt frühere Angaben, wonach mit jährlichen Synergien von 160 bis 180 Millionen Franken zu rechnen sei.

Einige Länder haben schon grünes Licht gegeben

In zahlreichen Ländern hat Sika bereits eine bedingungslose Zulassung der Aufsichtsbehörden erhalten, so unter anderem in Japan, China, Brasilien, Südafrika, Saudi-Arabien, der Türkei und in Thailand.

Sika wickelt derzeit mit dem Kauf des früheren BASF-Bauchemiegeschäfts (MBCC) den grössten Deal in der mehr als 100-jährigen Firmengeschichte ab. Der Abschluss der Transaktion war ursprünglich für die zweite Jahreshälfte 2022 geplant, vor wenigen Wochen mit den Halbjahreszahlen wurden dann präzisiert, dass der Abschluss "gegen Ende" 2022 erfolgen soll.

Sika hatte die Akquisition der MBCC Group Ende 2021 angekündigt. Das Unternehmen lässt sich den Kauf des Mitbewerbers 5,5 Milliarden Franken kosten. Finanziert wird der Deal mit Fremdkapital und ohne Kapitalerhöhung.

In Marktkreisen wird die Nachricht über die Verzögerung relativ gelassen kommentiert. Die Verschiebung des Abschlusses der Transaktion sei zwar ärgerlich, heisst es in einem Kommentar von Baader Helvea. Dies ändere aber nichts daran, dass der Deal signifikanten Wert für Sika generieren werde. An der Börse werden die Sika-Aktien in einem schwächeren Gesamtmarkt am Vormittag rund 1,5 Prozent tiefer gehandelt.

cf/rw


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.