Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.

<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Plattform für Elektroautos 17.04.2024 14:08:00

VW-Aktie im Plus: Volkswagen plant neue Plattform mit Xpeng für chinesischen Markt - Mitarbeiter in Chattanooga stimmen über UAW-Vertretung ab

VW-Aktie im Plus: Volkswagen plant neue Plattform mit Xpeng für chinesischen Markt - Mitarbeiter in Chattanooga stimmen über UAW-Vertretung ab

Volkswagen will mit seinem chinesischen Partner Xpeng speziell für den weltweit wichtigsten Automarkt eine Plattform für Elektroautos entwickeln.

Die beiden Unternehmen, die seit vergangenem Jahr Partner in China sind, haben laut Mitteilung einen entsprechenden Rahmenvertrag geschlossen. Demnach sollen vier in China produzierte Elektroautos der Marke Volkswagen ab 2026 auf der Plattform gefertigt werden.

"Eine hohe Rentabilität und ein schnelles Entwicklungstempo sind entscheidend für unsere Wettbewerbsfähigkeit im dynamischen Marktumfeld Chinas", sagte VW-China-Chef Ralf Brandstätter. Mit der neuen Plattform könnten die Kosten um 40 Prozent gesenkt werden. Finanzielle Einzelheiten wurden nicht bekannt gegeben.

Volkswagen war vergangenes Jahr bei Xpeng mit einem Anteil von knapp 5 Prozent eingestiegen. Der Wolfsburger DAX-Konzern hatte dafür rund 700 Millionen US-Dollar gezahlt.

Einheimische Elektroautohersteller wie BYD fordern ausländische Autohersteller wie Volkswagen zunehmend heraus, deren Marktanteil auf dem grössten Automarkt der Welt im vergangenen Jahr gesunken ist.

Mitarbeiter in Chattanooga stimmen ab Mittwoch über UAW-Vertretung ab

Bei Volkswagen werden mehr als 4'000 Produktionsmitarbeiter im Werk Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee ab Mittwoch darüber abstimmen, ob sie sich von der US-Gewerkschaft United Auto Workers (UAW) vertreten lassen wollen. Die Wahlergebnisse werden bis zum Ende der Woche erwartet.

Bisher hat die UAW, die auf eine 89-jährige Geschichte zurück blicken kann, noch keine Automobilwerke ausländischer Hersteller in den Vereinigten Staaten gewerkschaftlich organisiert. Viele liegen in Südstaaten, in denen die Stimmung gegen Gewerkschaften tief verwurzelt ist. Eine verjüngte UAW-Führung versucht nun, den Schwung aus den Ende 2023 mit den grossen Herstellern abgeschlossenen Verträgen (General Motors, Ford Motor und dem Jeep-Hersteller Stellantis) zu nutzen. Nach einem sechswöchigen Streik, bei dem in neun US-Werken die Arbeit nieder gelegt wurde, konnte die Gewerkschaft unter anderem Lohnerhöhungen von 25 Prozent über einen Zeitraum von mehr als vier Jahren durchsetzen.

Die Abstimmung in Chattanooga entwickelt sich zu einem Referendum darüber, ob die Botschaft des UAW-Präsidenten Shawn Fain zur Stärkung der Arbeitnehmerschaft bei den Beschäftigten der Autofabriken ausserhalb der industriellen Hochburg der Gewerkschaft im Mittleren Westen Anklang finden wird. Fain möchte den Erfolg der Gewerkschaft in Detroit nutzen, um ihre Reichweite und ihre Mitgliederzahl zu erhöhen, die seit den 1970er Jahren von 1,5 Millionen Mitgliedern schrittweise zurückgegangen ist.

"Wenn wir 2028 an den Verhandlungstisch zurückkehren, werden wir nicht nur mit den Big Three, sondern mit den Big Five oder Big Six verhandeln", sagte Fain Ende letzten Jahres. Die Beschäftigten, die hinter den Gewerkschaftsbemühungen bei Volkswagen stehen, wollen der UAW beitreten, um mehr Lohn, bessere Arbeitszeiten und andere Vorteile durchzusetzen.

Volkswagen erklärte, der Konzern habe "einige der bestbezahlten Arbeitsplätze in der Region" und sei stolz auf sein Arbeitsumfeld im Werk. "Wir unterstützen voll und ganz eine NLRB-Abstimmung (National Labor Relations Board), so dass jedes Teammitglied die Möglichkeit hat, in geheimer Abstimmung über diese wichtige Entscheidung zu entscheiden", so das Unternehmen. Die Belegschaft von Volkswagen ist gewerkschaftlich organisiert, Gewerkschaftsvertreter haben mehrere Sitze im Aufsichtsrat des deutschen Automobilherstellers.

Seit Jahrzehnten beschweren sich Führungskräfte in Detroit darüber, dass sie aufgrund der UAW-Verträge höhere Lohnkosten haben als Toyota, Honda und andere ausländische Wettbewerber mit nicht gewerkschaftlich organisierten Belegschaften in den USA. Im Jahr 2022 zahlten die ausländischen Automobilhersteller einen Spitzenlohn von etwa 28 Dollar pro Stunde, verglichen mit etwa 32 Dollar bei den drei Detroiter Unternehmen. Mit den neuen UAW-Verträgen, die im Herbst abgeschlossen wurden, stieg der Spitzenlohn für Fabrikarbeiter bei GM, Ford und Stellantis auf etwa 42 Dollar pro Stunde. Seitdem haben Tesla und mehrere ausländische Autohersteller ihren US-Beschäftigten erhebliche Lohnerhöhungen gewährt.

Neben Volkswagen will sich die Gewerkschaft auch die Fabriken von etwa einem Dutzend anderer Automobilhersteller organisieren, darunter Toyota Motor, Honda Motor und der Elektroautohersteller Tesla mit insgesamt etwa 150'000 Beschäftigten. Das ist in etwa die gleiche Anzahl, die unter die Verträge mit GM, Ford und Stellantis fällt.

Eine Abstimmung über eine gewerkschaftliche Organisierung im Volkswagen-Werk in Chattanooga scheiterte 2014. Auch 2019 blieben die Bemühungen erfolglos. Die Beschäftigten einer Nissan-Fabrik in Mississippi lehnten 2017 ebenfalls eine Vertretung durch die UAW ab.

Am Dienstag hat eine Gruppe von sechs Gouverneuren aus den Südstaaten, darunter der Gouverneur von Tennessee, Bill Lee, ein Schreiben gegen die Kampagne der UAW veröffentlicht. "Eine gewerkschaftliche Organisierung würde mit Sicherheit die Arbeitsplätze in unseren Staaten gefährden", heisst es in dem Schreiben, das auch von den Gouverneuren von Alabama, Georgia, Mississippi, South Carolina und Texas unterzeichnet wurde.

Die VW-Aktie notiert im XETRA-Handel zeitweise 0,37 Prozent höher bei 121,10 Euro.

NEW YORK / PEKING (Dow Jones)

Weitere Links:


Bildquelle: FotograFFF / Shutterstock.com,Bocman1973 / Shutterstock.com,pokchu / Shutterstock.com

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Kaufen
  • Hold
  • Verkaufen
  • ?
24.05.24 Volkswagen Market-Perform Bernstein Research
17.05.24 Volkswagen Sell UBS AG
16.05.24 Volkswagen Outperform RBC Capital Markets
10.05.24 Volkswagen Kaufen DZ BANK
01.05.24 Volkswagen Buy Deutsche Bank AG
Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Pharma-Aktien: Welche sind interessant? – Wall Street Live mit Tim Schäfer

In unserer heutigen Folge spricht Tim Schäfer im Interview mit David Kunz, COO der BX Swiss AG über abgestürzte Blue Chip-Aktien:

🔎 Boing
🔎 Starbucks
🔎 McDonald
🔎 Intel
🔎 Nike

Wie lässt sich die Krise bei Boeing bewältigen und sollte man jetzt bei Nike investieren?

In unserem zweiwöchigen Format „Wall Street Live“ mit Tim Schäfer behandeln wir Topaktuelle Themen des Marktgeschehens.

👉🏽 https://bxplus.ch/wall-street-live-mit-tim-schaefer/

Abgestürzte Blue Chips – Wall Street Live mit Tim Schäfer | BX Swiss TV

Mini-Futures auf SMI

Typ Stop-Loss Hebel Symbol
Short 12’432.84 18.93 PFSSMU
Short 12’692.88 13.40 7CSSMU
Short 13’132.08 8.97 CIUBSU
SMI-Kurs: 11’943.64 27.05.2024 14:09:40
Long 11’440.00 19.76
Long 11’200.00 13.93
Long 10’680.00 8.96
Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: https://keyinvest-ch.ubs.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit