Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
SMI 10'180 1.1%  SPI 13'080 1.1%  Dow 29'261 -1.1%  DAX 12'391 1.3%  Euro 0.9550 0.0%  EStoxx50 3'388 1.4%  Gold 1'638 1.0%  Bitcoin 20'028 5.0%  Dollar 0.9887 -0.5%  Öl 85.6 1.9% 
Nach US-Inflationsdaten 10.08.2022 20:58:00

Darum steigt der Euro zum Dollar auf den höchsten Stand seit Anfang Juli - zum Franken etwas tiefer

Darum steigt der Euro zum Dollar auf den höchsten Stand seit Anfang Juli - zum Franken etwas tiefer

Der Kurs des Euro ist am Mittwoch nach der Veröffentlichung von US-Konsumentenpreisdaten zum Dollar auf den höchsten Stand seit Anfang Juli gestiegen. I

Im New Yorker Handel wurde die Gemeinschaftswährung Euro bei 1,0313 US-Dollar etwas darunter gehandelt. Am späten Nachmittag hatte der Euro noch 1,0350 gekostet.

Zum Franken ermässigte sich die Gemeinschaftswährung Euro indes leicht auf 0,9712 Franken nach 0,9737 Franken wenige Stunden vorher. Am frühen Nachmittag war der Euro ganz kurz gar auf ein Allzeittief von 0,96495 Franken gefallen. Der Dollar zog derweil gegenüber dem Franken auf 0,9419 Franken an, nachdem er am späten Nachmittag noch 0,9406 Franken wert gewesen war.

Anzeige
Sie möchten Währungen handeln? Unser Ratgeber gibt Ihnen Tipps für den Devisenhandel.
Währungen handeln

Die überraschend deutlich gesunkene US-Inflationsrate belastete den Dollar zu allen wichtigen Währungen. Die Inflation schwächte sich im Juli auf 8,5 Prozent ab. Im Juni hatte die Teuerung in der grössten Volkswirtschaft der Welt noch bei 9,1 Prozent gelegen und damit auf dem höchsten Stand seit über 40 Jahren. Volkswirte hatten mit einem Rückgang der Inflation gerechnet, waren aber im Schnitt von einer etwas höheren Rate von 8,7 Prozent ausgegangen.

"Wahrscheinlich hat die Inflation den Höhepunkt überschritten", kommentierten die Volkswirte der Commerzbank. Allerdings spiele der Einbruch des Benzinpreises eine entscheidende Rolle. "Der weitere Rückgang der Inflationsrate dürfte daher nur langsam vonstatten gehen", so die Experten. Die US-Notenbank Fed dürfte daher den Leitzins auf der nächsten Sitzung erneut um 0,75 Prozentpunkte anheben. Die Fed wolle zunächst einige Monate in Folge mit merklich fallenden Inflationsraten sehen, schrieb die Bank. Die Fed strebt eine Inflationsrate von lediglich zwei Prozent an.

/jsl/he/ajx/he/jb

NEW YORK (awp international)


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Schweizerische Nationalbank,marekusz / Shutterstock.com,albertczyzewski / Shutterstock.com

Nachrichten

  • Nachrichten zu Devisen
  • Alle Nachrichten

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}
pagehit