<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Ergebnisziel steht 28.09.2022 16:00:00

Für das Schweizer-Franken-Portfolio: Commerzbank muss bei polnischer Tochter weitere Vorsorge treffen - Commerzbank-Aktie in Rot

Für das Schweizer-Franken-Portfolio: Commerzbank muss bei polnischer Tochter weitere Vorsorge treffen - Commerzbank-Aktie in Rot

Eine zusätzliche Risikovorsorge gegen mögliche Kreditausfälle bei der polnischen Tochter mBank geht zu Lasten der Commerzbank.

Das polnische Institut hat im Zusammenhang mit seinem Kredit-Portfolio in Schweizer Franken eine zusätzliche Vorsorge von umgerechnet rund 490 Millionen Euro gebildet. Das operative Ergebnis der Commerzbank wird im dritten Quartal in entsprechender Höhe belastet, wie die Bank am Dienstagabend nach Börsenschluss mitteilte. Dennoch hält Coba-Finanzchefin Bettina Orlopp am Ergebnisziel für 2022 fest. An der Börse ging es für die Commerzbank-Aktie am Mittwoch zuletzt in einem ohnehin schwachen Umfeld für Banken um knapp 5 Prozent nach unten.

Das Management der Commerzbank will unverändert im laufenden Jahr ein Konzernergebnis von mehr als einer Milliarde Euro erreichen, hiess es weiter. Diese Prognose setze aber voraus, dass sich die wirtschaftlichen Auswirkungen der geopolitischen Lage nicht deutlich verschärften und die Unsicherheiten über die Energieversorgung keine signifikante Erhöhung der Risikovorsorge für Kreditausfälle erforderten. Von der Nachrichtenagentur Bloomberg erfasste Analysten rechnen im Schnitt aktuell mit rund 1,1 Milliarden Euro Jahresgewinn für die Commerzbank.

Insgesamt beläuft sich die Vorsorge für die auf Fremdwährungen indexierten Kreditverträge der mBank nun auf rund 1,43 Milliarden Euro, wie die Commerzbank weiter mitteilte. Die mBank kündigte zudem ein neues Vergleichsprogramm an, um mit Kundinnen und Kunden individuelle Vereinbarungen zu treffen.

Bereits im Juli dieses Jahres hatte die Commerzbank hohe Belastungen in dreistelliger Millionenhöhe aus einem neuen Gesetz für die private Immobilienfinanzierung in Polen für das dritte Quartal angekündigt. Es sei mit einer Belastung von 210 bis 290 Millionen Euro zu rechnen, hatte es seinerzeit geheissen. Die neuerliche Ertragsbelastung kommt zu dieser Summe den jetzigen Angaben zufolge noch hinzu. "Mit der zusätzlichen Vorsorge verschafft sich die mBank weiteren Spielraum für Einigungen bei ihrem Schweizer-Franken-Portfolio", erklärte Orlopp.

Trotzdem rechnet die Commerzbank für das dritte Quartal konzernweit mit einem positiven operativen Ergebnis. Eine Trennung der polnischen Tochter hatte Orlopp Anfang August noch abgelehnt. Ein Verkauf sei kein Thema, hiess es damals.

Auf XETRA geht es für die Commerzbank-Aktie zeitweise um 4,13 Prozent abwärts auf 7,24 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones / awp international)


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com,Bocman1973 / Shutterstock.com,Thomas Lohnes/Getty Images