<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Neue Runde des Bieterkampfs 26.11.2022 23:21:00

Nach FTX-Konkurs: Voyager Digital steht wieder zum Verkauf - Binance wohl abermals interessiert

Nach FTX-Konkurs: Voyager Digital steht wieder zum Verkauf - Binance wohl abermals interessiert

Im September verkündete die Kryptobörse FTX die Übernahme des insolventen Lending-Dienst Voyager Digital. Da FTX nun aber selbst Insolvenz anmelden musste, steht auch Voyager wieder zum Verkauf. Im Bieterkampf rückt auch FTX-Konkurrent Binance wieder in den Fokus.

• FTX und Voyager Digital einigen sich vor Pleite auf Übernahme
• Voyager nimmt Bieterverfahren wieder auf
• Binance und Wave Finacial erneut unter den Interessenten

FTX-Pleite drückt Stimmung am Kryptomarkt

Der Schock um die Pleite der Kryptobörse FTX und den dadurch ausgelösten Kursabsturz von Bitcoin & Co. sitzt Fans der digitalen Währungen immer noch tief in den Knochen. Anfang November kündigte Changpeng "CZ" Zhao, Gründer des Mitbewerbers Binance, noch an, den angeschlagenen Dienst übernehmen zu wollen, kurz darauf folgte dann jedoch die Absage. Zu umfassend seien die Probleme, die der Handelsplatz von Sam Bankman-Fried mit sich bringe, wie es in einer Stellungnahme hiess. Kurz darauf meldete FTX in den USA Insolvenz an.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

FTX und Voyager Digital einigen sich auf Milliardenübernahme

Ende September, also keine zwei Monate vor der Pleite, kaufte FTX noch den ins Straucheln geratenen Krypto-Lending-Dienst Voyager Digital für 1,422 Milliarden US -Dollar, wie es in einer Ankündigung des akquirierten Unternehmens hiess. Der Anbieter stoppte erst im Juli jegliche Auszahlungen aufgrund von Liquiditätsproblemen, bevor dann wenige Tage später Insolvenz angemeldet wurde. "Das Angebot von FTX US maximiert den Wert und minimiert die verbleibende Dauer der Umstrukturierung des Unternehmens, indem den Schuldnern ein klarer Weg nach vorne geboten wird", schrieb Voyager zur Übernahme. Damit setzte sich Bankman-Fried im Bieterkampf gegen die Rivalen Binance und Wave Financial durch.

Voyager-Übernahme nach FTX-Pleite abgeblasen

Mit den ans Licht gekommenen Skandalen um Bankman-Fried und FTX sieht die Situation aber plötzlich ganz anders aus. Wie Voyager Digital in einer weiteren Mitteilung Mitte November erklärte, sei der Deal mit FTX nach Einreichung der Insolvenz nun nicht mehr bindend. Dabei betonte man, bisher keine Vermögenswerte an FTX übergeben zu haben. Zwar habe Bankman-Frieds Unternehmen 5 Millionen US-Dollar angezahlt, dieser Betrag werde aber treuhänderisch verwahrt. Darüber hinaus habe man Darlehen von Alameda Research, der Trading-Firma des FTX-CEOs, in Höhe von 6'500 Bitcoin und 50'000 Ether wieder zurückgerufen und damit "bei keinem Kreditnehmer ausstehende Kredite".

Bieterverfahren wieder aufgenommen

Mit dem Zwangsabsprung von FTX steht Voyager Digital also wieder zum Verkauf. "Aus diesem Grund hat Voyager das Bieterverfahren für das Unternehmen wieder aufgenommen und befindet sich in aktiven Gesprächen mit alternativen Bietern", so das Unternehmen weiter. Damit rückt auch Binance erneut in den Fokus des angeschlagenen Krypto-Dienstleisters. Wie das Portal "CoinDesk" unter Berufung auf eine mit der Situation vertraute Person berichtet, wolle man erneut um die Gunst von Voyager Digital buhlen. Der mögliche Kaufpreis kam jedoch noch nicht an die Öffentlichkeit. Nach Informationen des "Wall Street Journal" bot Zhao im September noch 50 Millionen US-Dollar für den bankrotten Krypto-Lender - und damit deutlich weniger als Bankman-Fried.

Auch Wave wieder unter den Interessenten

Mit dem Zweitversuch steht Binance jedoch nicht alleine da. Auch der Finanzsoftwareentwickler Wave Finance zeigt nach wie vor Interesse an Voyager Digital, wie "Financial News" von einer nicht genannten Quelle erfahren haben will. Ein Sprecher von Wave erklärte im September gegenüber "Cointelegraph", dass man etwas weniger für den Kauf geboten habe als FTX. Zwar habe es weitere Angebote gegeben, die auch besser ausgefallen seien, jedoch "zugunsten von reinen Barangeboten übergangen" wurden. Darüber hinaus betonte der Wave-Sprecher, dass das Angebot der Softwarefirma das einzige gewesen sei, das den Markennamen Voyager beibehalten und eine Neuauflage der Trading-Plattform beinhaltet hätte.

Sollte Wave Financial also an seinem Erstgebot vom September festhalten, muss Binance im Bieterkampf deutlich nachlegen, um sich gegen den Interessenten durchzusetzen.

Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: T. Schneider / Shutterstock.com,mundissima / Shutterstock.com
Jetzt neu: Aktuelle Anlagetrends auf einen Blick
Ob Industrie 4.0, Luxusgüter oder Internet-Infrastruktur - hier finden Sie aktuelle Anlagetrends mit vielen Hintergrundinformationen und passenden Trendaktien. Jetzt mehr lesen

Swiss ETF Awards 2023 Gewinner: SEBA Bank – Gregory Mall | BX Swiss TV

Bei den Swiss ETF Awards 2023 wurden die besten ETFs sowie ETPs ausgezeichnet. Den Publikumspreis in der Kategorie «ETP des Jahres» gewann der SEBA Crypto Asset Select Index ETP zum 2. Mal in Folge. Im Interview mit David Kunz, COO der BX Swiss AG erläutert Gregory Mall, Head Investment Solutions der SEBA Bank, was den ETP so besonders macht.

Mehr Information zu den ETF Awards 2023: hier auf BXplus & im finanzen.ch Special

SEBAX® Index Tracker Certificate (USD) – Publikumsaward für den ETP des Jahres | BX Swiss TV
pagehit
Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.