Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 11'157 0.3%  SPI 14'420 0.3%  Dow 33'879 -0.3%  DAX 13'674 0.3%  Euro 0.9665 -0.2%  EStoxx50 3'765 0.3%  Gold 1'764 0.1%  Bitcoin 22'415 1.0%  Dollar 0.9544 0.3%  Öl 95.7 2.9% 
Trotz Rechtsstreit 27.06.2022 23:17:00

Tesla-Chef Elon Musk nutzte Kursrutsch des Dogecoin anscheinend um nachzukaufen

Tesla-Chef Elon Musk nutzte Kursrutsch des Dogecoin anscheinend um nachzukaufen

Obwohl er in den USA aufgrund seines Einflusses auf die Kryptowährung DOGE von einem Investor verklagt wird, hat sich Tesla-Chef Elon Musk jüngst auf Twitter erneut mit Aussagen zum Dogecoin zu Wort gemeldet und seinem Titel als "Dogefather" dabei wieder alle Ehre gemacht. Der Kurs der Cyberdevise sprang im Anschluss kräftig hoch.

Elon Musk signalisiert anhaltende Unterstützung für DOGE trotz Anklage
• Dogecoin mit kräftigen Verlusten seit Jahresbeginn
• Tiefe Kurse wohl zum Kauf genutzt

Tesla-Chef Elon Musk sieht sich derzeit mit einigen Klagen konfrontiert - eine davon betrifft sein Engagement bei der Kryptowährung Dogecoin. Dabei wirft ihm ein Anleger in den USA vor, Teil eines illegalen Schneeballsystems zu sein, das den Dogecoin-Preis hochgetrieben und dann abstürzen lassen habe. Musk und seine Firmen Tesla und SpaceX hätten DOGE als legitimes Investment dargestellt, obwohl es keinen Wert habe, so der Kläger.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

Ob die Klage zugelassen wird und die angebrachten Punkte berechtigt sind, muss ein Gericht entscheiden. Tatsächlich hat der Tesla-Chef jedoch eine enge Beziehung zu der Digitalwährung: So ernannte er sich beispielsweise Anfang 2021 selbst zum "Dogefather" und ermöglicht seit einiger Zeit bei Tesla und SpaceX die Bezahlung von Merchandising-Artikeln mit der Kryptowährung. Und auch sonstige Äusserungen von Elon Musk haben unzweifelbar einen Einfluss auf das Verhalten der Cyberdevise. So bezeichnete der Milliardär laut "Yahoo Finance" den Coin beispielsweise im vergangenen Jahr in einem Sketch im Rahmen der Show "Saturday Night Live" als "Abzocke" und löste so einen Kursrutsch um 40 Prozent aus. Auch kürzlich äusserte sich Musk einmal mehr zum Dogecoin - und liess ihn dadurch kräftig steigen.

Tesla-Chef pusht DOGE-Kurs erneut

Auf Twitter sagte der Tesla-CEO am 19. Juni - womöglich als Antwort auf die gegen ihn eingereichte Klage - dass er den Dogecoin weiterhin unterstützen werde. Auf den Kommentar eines Nutzers hin, dass er den Coin in diesem Fall weiterhin kaufen solle, antwortete Musk kurz: "Tue ich".

Der Dogecoin reagierte auf diese beiden Tweets des Tesla-Chefs mit einem deutlichen Kursanstieg. Während DOGE laut Daten von "CoinMarketCap" am Samstag im Rahmen des Blutbads am Kryptomarkt, das auch den Bitcoin unter die Marke von 20'000 US-Dollar drückte, noch bis auf 0,04972 US-Dollar gefallen war und damit ein neues Jahrestief erreicht hatte, ging es am Sonntag nach dem Tweet dann bis auf 0,06247 US-Dollar am späten Abend nach oben.

Auch die Kurse von Bitcoin und anderen Kryptowährungen konnten sich am Sonntag wieder etwas erholen, jedoch habe DOGE "t3n" zufolge den höchsten prozentualen Zuwachs unter den zehn wichtigsten Kryptoassets verbucht. Laut einem Twitter-Nutzer sei der Dogecoin-Kurs allein innerhalb der ersten drei Minuten nach den Tweets von Elon Musk um knapp sechs Prozent von rund 0,052 US-Dollar auf rund 0,055 US-Dollar gestiegen.

Musk kaufte bei Dogecoin wohl zu Schnäppchenpreisen nach

Dieser jüngste Kursanstieg kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Dogecoin seit Jahresbeginn gewaltige Verluste erlitten hat: Zum Jahresstart stand der Coin nämlich noch bei rund 0,17 US-Dollar. Das heisst aber auch, dass Elon Musk - sollte er tatsächlich weitere Einheiten der Kryptowährung gekauft haben - wohl die tiefen Kurse genutzt hat, um sein Investment aufzustocken. Für welchen Betrag er in der jüngsten Vergangenheit den Hundecoin gekauft hat, verriet der Tesla-Chef jedoch nicht. Womöglich teilt er diese Information allerdings in Zukunft in einem weiteren Tweet mit.

Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: CKA / Shutterstock.com,ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images,CKA / shutterstock.com,Joe Corrigan/Getty Images

Nachrichten

  • Nachrichten zu Devisen
  • Alle Nachrichten

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}
pagehit