Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.

<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Daumen hoch 03.04.2024 22:10:00

Nach Übernahme von US-Werk und CEO-Ankündigung: So positiv sind Analysten gegenüber Lonza gestimmt

Nach Übernahme von US-Werk und CEO-Ankündigung: So positiv sind Analysten gegenüber Lonza gestimmt

Die Lonza-Aktie konnte im bisherigen Jahresverlauf mit einer starken Performance überzeugen. Zuletzt erregte das Unternehmen durch die Übernahme einer Produktionsanlage sowie durch einen neuen CEO die Aufmerksamkeit der Analysten.

• Jeffries hebt Lonza-Kursziel an
• Siegfried-CEO wird im Sommer neuer Lonza-Chef
• Lobende Worte durch Analysten

Jeffries hebt Lonza-Kursziel

Die US-Investment Bank Jeffries hat vergangenen Woche ihre Einstufung für die Lonza-Aktie mit "Buy" belassen. Jedoch nahm das Unternehmen Anpassungen für das Kursziel vor, wie cash.ch berichtet. Insgesamt hob Jeffries das Kursziel für den Schweizer Konzern von 637 auf 647 Franken an.

Der zuständige Analyst von Jefferies hat die Übernahme der Vacaville-Anlage in den USA von Roche in seine Prognosen für Lonza ab 2025 übernommen. Er prognostiziert nun einen Umsatzanstieg von drei bis fünf Prozent bis 2028. Das EBITDA werde dem Experten nach voraussichtlich um 0,7 bis vier Prozent steigen, wobei die Margenverdünnung eine Rolle spielt. Ausserdem begründete der Analyst das erhöhte Kursziel auch mit dem fortgesetzten Ausbau der Biologika-Kapazitäten und der zunehmenden Fokussierung auf kommerzielle Einnahmen, so cash.ch.

Die Lonza-Aktie konnte in diesem Jahr bereits einen Anstieg von rund 51 Prozent verzeichnet. Zuletzt kostete sie im SIX-Handel 533,00 Franken (Schlusskurs 02.04.2024). Erst kürzlich erhöhte auch JPMorgan das Kursziel für die Lonza-Aktie von 500 auf 600 Franken und bewertet sie weiterhin mit "Übergewichten". Zuvor hatte auch Research Partners aus Zürich das Kursziel für die Lonza-Aktie von 600 auf 650 Franken angehoben, wobei ebenfalls der Erwerb des Roche-Werks in Kalifornien als Begründung diente. Das durchschnittliche Kursziel der von Bloomberg erfassten Lonza-Analysten liegt bei etwa 550 Franken.

Neuer Lonza-Chef treibt an

Ausserdem erregte zuletzt auch der neue Lonza-Chef die Aufmerksamkeit der Analysten. Denn seit Pierre-Alain Ruffieux, der frühere CEO von Lonza, vor knapp drei Jahren gehen musste, übernahm Albert Baehny nicht nur die Position des Verwaltungsratsvorsitzenden, sondern auch die des CEO ad interim. Als potenziellen Nachfolger von Baehny an der Spitze des Verwaltungsrats hatte Lonza bereits im Januar den Niederländer Jean-Marc Huët ausgewählt.

Für die Position des neuen CEO hat der weltweit grösste Auftragsfertiger für Pharma jedoch einen anderen Weg eingeschlagen und sich bei der Konkurrenz bedient, wie AWP berichtet. Wolfgang Wienand, derzeit noch CEO von Siegfried, soll nun an die Spitze des Konzerns treten. Die Basler gaben am Dienstag bekannt, dass Wienand im Sommer 2024 den Posten des Konzernchefs bei Lonza übernehmen wird. Zu diesem Zeitpunkt wird der 71-jährige Albert Baehny schliesslich endgültig aus dem Unternehmen ausscheiden können, der bereits seit Oktober 2023 eine Doppelrolle bei Lonza innehatte.

Die Ernennung des Siegfried-Chefs Wolfgang Wienand wird von Analysten begrüsst. Diese sind voll des Lobes für Wienand. "Wir begrüssen die Wahl von Wolfgang Wienand als erfahrener und verlässlicher CEO mit einer starken und etablierten Erfolgsbilanz in der CDMO-Industrie", sagt beispielsweise stellvertretend ZKB-Analyst Philipp Gamper.

Die UBS hebt laut cash.ch ausserdem hervor, dass mit Wienands Ernennung ein bedeutender Unsicherheitsfaktor für Aktionäre entfällt. Sie betont seine fachliche Kompetenz und beeindruckende Erfolgsbilanz sowie sein hohes Ansehen bei Grossinvestoren. Daher empfiehlt die UBS weiterhin den Kauf von Lonza-Aktien mit einem 12-Monats-Kursziel von 580 Franken.

Auch die Bank Vontobel sieht in Wienand einen idealen Nachfolger für den bisherigen Interims-CEO Albert Baehny. Sie hebt hervor, dass Wienand bei seinem vorherigen Arbeitgeber Siegfried vor allem für das interne Wachstum verantwortlich war. Die Zürcher Bank begrüsst daher die Nachricht und bestätigt ihre Kaufempfehlung sowie das Kursziel von 580 Franken.

Mirabaud Securities betrachtet Wienand als Architekten des Erfolgs der letzten Jahre, der für kontrolliertes und nachhaltiges Wachstum steht. Die Genfer Privatbank empfiehlt ebenfalls den Kauf von Lonza-Aktien und setzt ein Kursziel von 580 Franken.

Und auch für Kepler Cheuvreux ist Wienand die ideale Wahl für den neuen CEO-Posten von Lonza. Die Entscheidung von Albert Baehny, sich aus seiner Übergangsrolle zurückzuziehen, kommt für den Broker nicht überraschend. Kepler Cheuvreux hatte erst kürzlich die Bewertung der Lonza-Aktie von "Reduce" auf "Buy" erhöht und behält sowohl die Kaufempfehlung als auch das Kursziel von 600 Franken bei.

Redaktion finanzen.ch

Dieser Text dient ausschliesslich zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung dar. Die finanzen.net GmbH schliesst jegliche Regressansprüche aus.


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Keystone,Lonza