Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Kryptowährung im Fokus 12.06.2024 06:10:00

Litecoin im Fokus: Wer hat eigentlich den Litecoin entwickelt?

Litecoin im Fokus: Wer hat eigentlich den Litecoin entwickelt?

Der Litecoin gehört in die Top 20 der grössten Digitalwährungen. Doch wer steckt eigentlich hinter der Kryptowährung?

• Litecoin auf Platz 17 der grössten Kryptowährungen
• Ergänzung zu Bitcoin
• Entwicklung durch Ex-Google-Mitarbeiter Charlie Lee

Keine Konkurrenz zu Bitcoin - sondern Ergänzung

Der Litecoin rangiert mit einer Marktkapitalisierung von derzeit rund 5,09 Milliarden US-Dollar (Stand vom 30. Oktober 2023) auf Platz 17 der wertvollsten Digitalwährungen. Die Architektur hinter dem digitalen Token LTC basiert, wie der Bitcoin, auf der Blockchain-Technologie. Gegenüber den Marktführern zeichnet sich der Litecoin Angaben der Entwickler zufolge aber durch schnellere Transaktion und eine bessere Speichereffizienz aus. Sinn und Zweck der Kryptowährung ist es aber nicht, den Bitcoin vom Thron zu stossen. "Aufgrund der umfangreichen Unterstützung durch die Industrie, des Handelsvolumens und der Liquidität ist Litecoin ein bewährtes Handelsmedium, das Bitcoin ergänzt", heisst es auf der Projektseite. Die Begrenzung der existierenden Litecoin-Token liegt bei 84 Millionen LTC. Bisher sind jedoch noch nicht alle generiert.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

Betreut wird der Litecoin durch die Litecoin Foundation, die von Softwareingenieur Charlie Lee geleitet wird. Bereits im Jahr 2011 veröffentlichte Lee den Programmcode für Litecoin. Seither arbeitet er mit der gemeinnützigen Organisation "zum Wohle der Gesellschaft" an der Weiterentwicklung des digitalen Talers.

Charlie Lee: Vom Google-Entwickler zum Krypto-Gründer

Lee begann seine Karriere als Softwareingenieur im Jahr 2000, nachdem er sein Informatik-Studium am MIT beendete. Ganze sechs Jahre arbeitete er als Softwareentwickler bei dem US-Tech-Giganten Google, wo er neben Google Play Games und der Videoplattform YouTube Mobile auch am Betriebssystem Chrome OS arbeitete. Während dieser Zeit begann er auch am Litecoin zu basteln, bevor er den Suchmaschinenkonzern 2013 verliess, da dieser kein Interesse an Kryptowährungen gehabt habe. Anschliessend wechselte er zur Kryptobörse Coinbase, wo er bis Juni 2017 als technischer Direktor tätig wär. Seitdem konzentriert er sich aber vermehrt auf seine Arbeit bei der Litecoin Foundation, ausserdem ist er Vorstandmitglied beim Finanzdienstleister Valkyrie und dem IT-Konzern BTCS.

Lee trennt sich von seinen Litecoins

Immer wieder wurde dem Litecoin-Gründer vorgeworfen, den Kurs des Tokens mit Twitter-Posts zu manipulieren. Um sich gegen diese Anschuldigungen zur Wehr zu setzen, trennte sich Lee im Dezember 2017 von all seinen Litecoins, wie er in einem Reddit-Post verkündete. "Im letzten Jahr habe ich versucht, mich von preisbezogenen Tweets fernzuhalten, aber es ist schwer, weil der Preis ein so wichtiger Aspekt des Litecoin-Wachstums ist. Und wann immer ich über den Litecoin-Preis oder auch nur über gute oder schlechte Nachrichten twittere, wird mir vorgeworfen, ich täte es zum persönlichen Vorteil", so Lee im Litecoin-Unterforum. "Aus diesem Grund habe ich in den vergangenen Tagen alle meine LTC verkauft/gespendet."

Ebenso schrieb Lee: "Litecoin hat mir finanziell sehr viel gebracht, so dass ich meinen finanziellen Erfolg nicht mehr an den Erfolg von Litecoin binden muss." Dennoch werde er weiterhin für Litecoin arbeiten und definitiv nicht kündigen.

Zahlreiche weitere Projekte in Planung

Unter Lee setzte die Organisation in den Folgejahren zahlreiche Projekte um, wie etwa die Litecoin Card. Die virtuelle Debitkarte wird mit Litecoins aufgeladen, beim Bezahlen damit werden die Token in Fiatwährungen umgewandelt. Auch eine Anbindung an Apple Pay, Google Pay und Samsung Pay ist möglich. Darüber hinaus arbeitete Litecoin mit dem Kampfsportverband UFC und dem Football-Team Miami Dolphins an Sponsoring-Kampagnen.

Weitere Projekte von Lee und seinen Teammitgliedern sind ausserdem das offizielle Litecoin-Wallet Litewallet, die Smart-Contracts- und NFT-Plattform Omnilite sowie die Second-Layer-Lösung Lightning Network. Erst im Mai 2022 wurde ausserdem das Netzwerkupgrade MWEB aktiviert, das als bisher grösste Erweiterung der Litecoin-Blockchain gilt und die Skalierbarkeit des Tokens verbessern soll. "Geniessen Sie die Nutzung einer der skalierbarsten, fungibelsten Kryptowährungen überhaupt", schrieben die Entwickler zum Launch des Updates. "Möge Gott den Fiat-Währungen der Welt gnädig sein."

Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Ponderful Pictures / Shutterstock.com,Lukasz Stefanski / Shutterstock.com,Adrian Today / Shutterstock.com,GeniusKp / Shutterstock.com
Jetzt neu: Aktuelle Anlagetrends auf einen Blick
Ob Industrie 4.0, Luxusgüter oder Internet-Infrastruktur - hier finden Sie aktuelle Anlagetrends mit vielen Hintergrundinformationen und passenden Trendaktien. Jetzt mehr lesen
Bitcoin Spot ETF | BX Swiss TV
pagehit