Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
SMI 10'073 -0.6%  SPI 12'943 -0.6%  Dow 29'261 -1.1%  DAX 12'228 -0.5%  Euro 0.9532 -0.2%  EStoxx50 3'343 -0.2%  Gold 1'637 0.9%  Bitcoin 19'978 4.8%  Dollar 0.9886 -0.6%  Öl 85.1 1.4% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Grosses Potenzial 10.08.2022 21:31:00

Big Pharma in China: Roche, Novartis & Co. im Wettlauf um einen schnell wachsenden Markt

Big Pharma in China: Roche, Novartis & Co. im Wettlauf um einen schnell wachsenden Markt

In Zeiten stagnierender Wachstumsraten in Industrienationen und dem zunehmenden Erfolg von Generika-Herstellern, strecken die grossen Pharma-Konzerne ihre Fühler nach China aus. Dabei sind die heimischen Pharma-Riesen Roche und Novartis nicht die Einzigen, die in der Volksrepublik viel Potenzial wittern. Das Rennen ist eröffnet.

• China als vielversprechender Wachstumsmarkt für Pharma-Unternehmen
• Reformen öffnen westlichen Unternehmen die Tür
• Investment in China nicht ohne Risiko


China ist als neuer vielversprechender Wachstumsmarkt ins Visier der Pharma-Industrie geraten. Dabei gibt es verschiedene Faktoren, die Big Pharma dazu veranlassen sich in der Volksrepublik genauer umzusehen. So kämpfen die grossen Pharma-Riesen in den etablierten Märkten der Industrienationen mit verschiedenen Schwierigkeiten. Die Gewinne nehmen ab, die Kosten nehmen zu, die Produktivität der Entwicklung neuer Medikamente geht zurück. Daneben gibt es immer mehr Unternehmen, die sich darauf spezialisieren Generika zu produzieren und den grossen Pharma-Konzernen damit ein wichtiges Standbein ansägen. Da sich eben diese Generika-Unternehmen lediglich auf bereits existierende Medikamente spezialisieren, umgehen sie die hohen Kosten, die mit der Entwicklung neuer Wirkstoffe entstehen. Ein Problem für Big Pharma.

China bietet viele Vorteile

Die Volksrepublik könnte Abhilfe schaffen, da sie viele nützliche Faktoren auf sich vereint. Neben der hohen Bevölkerungsdichte mit einer wachsenden wohlhabenden Mittelschicht, sind die Kosten im Land der Mitte geringer als in den Industrienationen. Darüber hinaus verfügt China über eine Vielzahl an Absolventen aus den Bereichen Naturwissenschaften und Technologie, gleichzeitig bedeutet die hohe Bevölkerungsdichte, dass für klinische Studien stets eine grosse Anzahl von potenziellen Testpersonen besteht. China selbst ist daran interessiert, eine eigene funktionierende Pharma-Branche aufzubauen und verspricht sich von den sich dort ansiedelnden Big Pharma-Unternehmen insbesondere das technologische Know-how.

Reformen ebnen den Weg

Aus diesem Grund hat die Volksrepublik schon vor Jahren grundlegende Reformen durchgeführt, um mehr westliche Pharma-Konzerne anzulocken. So wurde der Zulassungsprozess für Medikamente so umgebaut, dass er schneller und weniger kompliziert abläuft. Wie BNY Mellon Smart Cures Innovation Fund-Manager Matthew Jenkin gegenüber "Finanz und Wirtschaft" kommentiert, hätten diese Reformen "die Schleusen für Medikamente aus dem Westen geöffnet". Diese Gelegenheit hat sich Big Pharma laut Jenkin denn auch nicht nehmen lassen: Mittlerweile würden sie rund ein Viertel des chinesischen Pharmamarkts für sich beanspruchen, Tendenz steigend.

Roche, Novartis & Co. sichern sich Präsenz

Auch die beiden heimischen Pharma-Riesen Roche und Novartis haben die Gunst der Stunde erkannt und bereits eine Präsenz in der Volksrepublik aufgebaut. Wie aus dem Jahresbericht von Roche hervorgeht, hat das Basler Unternehmen 2021 3,276 Milliarden Franken in China umgesetzt. Novartis generierte etwas mehr als drei Milliarden US-Dollar in dem Wachstumsmarkt. Auch wenn sich diese Zahlen bereits sehen lassen können, hat auch die Konkurrenz längst begriffen, dass ein Standbein in China lohnt. So lag der britische Konzern AstraZeneca mit einem China-Umsatz von gut sechs Milliarden US-Dollar im vergangenen Jahr noch weit vor den beiden heimischen Rivalen. Und auch das US-Pharma-Unternehmen Merck & Co ist mit einem Umsatz in China von 4,378 Milliarden US-Dollar in 2021 ganz vorn mit dabei.

Der Kampf um die Teilmärkte

Der chinesische Pharmamarkt besteht aus zwei Teilbereichen. Zum einen gibt es die Apotheken, wo die Chinesen die dort erhältlichen Medikamente meist selbst bezahlen müssen, zum anderen gibt es den Spitalmarkt, auf den nur Medikamente gelangen, die zuvor den Platz auf eine Referenzliste geschafft haben. Um diesen zu ergattern müssen die Pharma-Unternehmen an einem Auktionsverfahren teilnehmen, das es von ihnen verlangt, ihre Preise deutlich zu vergünstigen, im Schnitt um rund 50 Prozent, wie FuW schreibt. Steht ein Pharma-Unternehmen jedoch erst einmal auf der Liste, werden die Medikamente in ganz China in Spitälern eingesetzt und vom Staat bezahlt.

Dennoch kommt es auch hier vor, dass einige Anbieter, um auf die Liste zu kommen, derart grosse Preisnachlasse gewähren, dass ein Wettbewerb nicht mehr gegeben ist, wie Roche-Pharmachef Bill Anderson gegenüber "Finanz und Wirtschaft" sagt: "In einigen Bereichen haben Mitbewerber Rabatte von bis zu 97% gewährt und damit das Geschäft für alle nachhaltig erschwert, beispielsweise bei gewissen Krebsimmuntherapien". Er glaube aber, dass das Problem seitens der lokalen Behörden bald angegangen werde, um derartige Preiskämpfe zu unterbinden.

Nicht ohne Risiken

Ein Investment in China geht jedoch auch mit anderen Risiken einher. So meint der Fondsmanager Jenkin, dass die Zuwachsraten des chinesischen Pharmamarktes zu einem grossen Teil von politischen Entwicklungen abhängen, "die schwierig vorherzusehen sind". Zuletzt hatten die ohnehin schon angespannten Beziehungen zwischen den USA und China unter dem Besuch der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses Nancy Pelosi in Taiwan gelitten. Auch der Ukraine-Krieg beweist, in welch kurzer Zeit internationale Beziehungen unter immensen Druck geraten können und was das für Folgen für international agierende Konzerne haben kann.

Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: SEBASTIEN BOZON/AFP/Getty Images,lucarista / Shutterstock.com

Analysen zu AstraZeneca PLC

  • Alle
  • Kaufen
  • Hold
  • Verkaufen
22.09.22 AstraZeneca Buy Deutsche Bank AG
21.09.22 AstraZeneca Buy Deutsche Bank AG
15.09.22 AstraZeneca Neutral Credit Suisse Group
15.09.22 AstraZeneca Overweight JP Morgan Chase & Co.
14.09.22 AstraZeneca Hold Jefferies & Company Inc.

Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Mini-Futures auf SMI

Typ Stop-Loss Hebel Symbol
Short 11'265.76 7.87 USSMMU
SMI-Kurs: 10'072.62 26.09.2022 17:30:07
Long 9'595.78 15.56 VSSMDU
Long 9'402.87 12.04 SMIFBU
Long 8'682.71 6.51 OSSMMU
Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: https://keyinvest-ch.ubs.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit