Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.

<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Nach tödlichem Unfall 03.12.2023 17:33:00

Tesla-Autos verursacht mit aktiviertem Autopilot tödlichen Unfall: Was wusste Tesla-CEO Elon Musk davon?

Tesla-Autos verursacht mit aktiviertem Autopilot tödlichen Unfall: Was wusste Tesla-CEO Elon Musk davon?

In über 700 Unfälle sollen Tesla-Fahrzeuge mit aktiviertem Autopilot bereits verwickelt gewesen sein. Mindestens 19 davon verliefen tödlich - so auch ein Unglück, das im März 2019 im Unfalltod von Jeremy Banner resultierte. Nun deckte ein Richter Hinweise darauf auf, dass Tesla-Chef Elon Musk und weitere hochrangige Manager von den Problemen der FSD-Software wussten.

• Teslas Autopilot aufgrund von Unfällen in der Kritik
• Tödlicher Unfall 2019 in Miami
• Mängel sollen bekannt gewesen sein

Teslas Autopilot in zahlreiche Unfälle verwickelt

Teslas "Full Self Driving"-Assistant, auch unter der Bezeichnung "Autopilot" bekannt, gehört zu den Haupt-Verkaufsargumenten für die modernen E-Autos des Unternehmens unter der Führung von Elon Musk. Derzeit ist der Service ausschliesslich für zahlende Beta-Tester aus den USA verfügbar, auch wenn sich jüngst die Hinweise auf eine baldige Einführung in Europa verdichteten. In der Vergangenheit stand Teslas Autopilot jedoch immer wieder in der Kritik, weil er bei einigen schweren Unfällen aktiviert gewesen sein soll. Eine Untersuchung der "Washington Post" aus dem Juni 2023 zufolge waren Tesla-Fahrzeuge, deren Autopilot aktiviert war, bereits in mehr als 700 Unfälle verwickelt, von denen mindestens 19 tödlich ausgingen.

Tödlicher Unfall mit LKW

Einer dieser tödlichen Unfälle spielte sich am Morgen des 1. März 2019 in Miami ab. Der 50-jährige Jeremy Banner war laut einem Bericht der Zeitung mit seinem Tesla Model 3 unterwegs und aktivierte dabei den Autopilot. Normalerweise erfolge beim Aktivieren des Assistenzsystems ein Hinweis auf dem Display, dass man die Hände die ganze Zeit über am Lenkrad behalten soll, um jederzeit eingreifen zu können, diesem kam Banner jedoch nicht nach. Mit einer Geschwindigkeit von mehr als 110 Stundenkilometern raste der Familienvater auf eine Kreuzung zu, auf die gerade ein LKW abbog. Auf einem Kamerabild des Fahrzeugs war der LKW später zu erkennen. Banners Fahrzeug bremste jedoch nicht, sodass der Model 3 unter den Anhänger des sich im Abbiegeprozess befindlichen Sattelschleppers geriet. Durch den Aufprall wurde das Dach des Autos abgerissen und Banner getötet. Tesla zufolge habe das Autopilot-System den LKW "nicht durchgängig als Objekt oder Bedrohung" erkannt, wie es anschliessend aus einem Bericht des National Transportation Safety Board (NTSB) hiess.

Kläger werfen Tesla vor, falsches Sicherheitsgefühl zu vermitteln

Banners Familie verklagte den E-Autobauer daraufhin. Zwar habe er den Bedingungen für den Betrieb des Autopiloten zugestimmt und wurde durch den Erhalt eines Benutzerhandbuchs ausreichend darüber aufgeklärt, dass er trotz der Nutzung des Fahrassistenten aktiv am Verkehrsgeschehen beteiligt sein müsse, wie es in der Untersuchung des NTSB hiess, dennoch habe Tesla laut Anwälten, die Banners Familie vertreten, zumindest eine Teilschuld am Tod des Model 3-Nutzers. Die Juristen werfen dem Musk-Konzern vor, den Autopilot als deutlich autonomer zu bewerben, als er tatsächlich ist. Das dadurch entstehende, jedoch falsche Gefühl der Sicherheit könne zu tödlichen Unfällen führen, wie der Fall des verunglückten Banner zeige. Seitdem zieht sich der Rechtsstreit hin.

Autopilot-Probleme sollen bekannt gewesen sein

Nun kam Bewegung in den Fall. Wie aus einem Bericht der Nachrichtenagentur "Reuters" hervorgeht, entschied Richter Reid Scott vom Bezirksgericht für Palm Beach County nun, dass es "begründete Hinweise" darauf gebe, dass nicht nur mehrere Tesla-Manager, sondern auch CEO Elon Musk selbst über Mängel im Autopilot-System Bescheid wussten. "Es wäre naheliegend, dass sich der beklagte Tesla durch seinen CEO und seine Ingenieure des Problems bewusst war, dass der 'Autopilot' den Querverkehr nicht erkennt", zitiert die Agentur den Richter. Trotzdem habe man FSD in den Fahrzeugen aktiviert gelassen.

Mit diesem Wissen habe der Konzern eine Marketingstrategie genutzt, "die Produkte als autonom darstellte", so Scott laut Reuters. Auch habe Musks öffentliches Lob für die FSD-Funktionen "einen erheblichen Einfluss auf die Überzeugung über die Leistungsfähigkeit der Produkte" gehabt. Dementsprechend könne Banners Familie mit der Klage vor Gericht gehen und Schadensersatzansprüche gegen Tesla geltend machen. Konkret bemerkte er, dass Banners Familie darauf plädieren solle, dass die Warnungen in den Benutzerhandbüchern sowie die Zustimmung zu Nutzungsvereinbarungen nicht ausreichend seien.

Mögliches Urteil mit Strafschadenersatz

Das Urteil des Richters habe eine starke Signalwirkung, wie University of South Carolina-Juraprofessor Bryant Walker Smith gegenüber Reuters verdeutlichte. So habe Scott "alarmierende Widersprüche" zwischen Teslas interner Kommunikation und der Autopilot-Werbung aufgedeckt. "Diese Stellungnahme öffnet die Tür für einen öffentlichen Prozess, in dem der Richter geneigt zu sein scheint, eine Menge Zeugenaussagen und andere Beweise zuzulassen, die für Tesla und seinen CEO ziemlich unangenehm sein könnten", kommentierte der Jurist den Fall. "Und nun könnte das Ergebnis dieses Prozesses ein Urteil mit Strafschadenersatz sein." Es bleibt abzuwarten, wie der Rechtsstreit ausgeht.

Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Justin Sullivan/Getty Images,Josh Edelson/AFP/Getty Images

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Kaufen
  • Hold
  • Verkaufen
04.03.24 Tesla Underperform Bernstein Research
29.02.24 Tesla Outperform RBC Capital Markets
29.01.24 Tesla Hold Jefferies & Company Inc.
26.01.24 Tesla Underweight JP Morgan Chase & Co.
25.01.24 Tesla Buy Deutsche Bank AG

Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Lufthansa, Delta, Southwest…. wohin geht die Reise Wall Street Live mit Tim Schäfer | BX Swiss TV

✈️🚢 Haben sich Reiseaktien von den Auswirkungen der Pandemie erholt?
✈️ 🚢Welche Aktien haben eine solide Basis für die Zukunft?

Im Interview mit @TimSchaeferMedia , renommierter Finanzredakteur und Blogger, taucht David Kunz, Börsenexperte und COO der BX Swiss in die Welt der Reiseaktien ein und sprechen über die Erholung ✈️Fluggesellschaften und 🚢Kreuzfahrtaktien nach der Corona-Krise.

👉🏽 Jetzt auch auf BXplus anmelden und von exklusiven Inhalten rund um Investment & Trading profitieren!

Lufthansa, Delta, Southwest…. wohin geht die Reise – Wall Street Live mit Tim Schäfer | BX Swiss TV

Mini-Futures auf SMI

Typ Stop-Loss Hebel Symbol
Short 11’883.63 19.75 BVSSMU
Short 12’121.66 13.97 F1SSMU
Short 12’587.84 8.88 SSMFBU
SMI-Kurs: 11’477.80 04.03.2024 17:30:29
Long 10’961.14 19.41 SSRM2U
Long 10’686.31 13.32 SSQMKU
Long 10’257.82 8.91 T1SSMU
Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: https://keyinvest-ch.ubs.com

Aktien in diesem Artikel

Tesla 843.35 47.29% Tesla

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit